Buchtipp: „Bei mir zuhause“ von Paulina Stulin

Gleich vornweg, ich kannte Paulina Stulin, eine in Darmstadt lebende Komik-Zeichnerin nicht. Ich bin auf Instagram über einen Post von Doris Dörrie in dem sie sich begeistertet über Paulina Stulins Werk „Bei mir zuhause“ äußert auf Sie aufmerksam geworden.  Doris Dörrie schrieb: „schlägt bei mir gerade jede Lieblingsserie: eine großartige graphic novel über die Liebe, die Arbeit, die Einsamkeit, das Leben.“

Ich gebe es nur ungern zu, aber das Buch ist die erste Graphic Novel die ich mir gekauft habe. Es ist wirklich sehr Dick: 612 Seiten in Farbe, was den Preis von 35,- Euro auf jeden Fall rechtfertigt. Ich wusste nicht, dass Paulina Stulin in Darmstadt lebt, habe dann aber recht schnell einige Orte in Darmstadt erkannt. Somit ist das Buch auch in Teilen ein bezauberndes Stadt-Porträt und ich kann es allen die Darmstadt lieben nur wärmstens empfehlen.

Ansonsten ist das Werk ein Tagebuchroman. Man begleitet die Protagonistin „Pauli“ über die vergangenen ein- bis zwei Jahre durch Ihr Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Man muss schon gefallen finden, an dem leicht voyeuristischem Blick, den Tagebuchromane nun einmal haben. Man lernt Pauli auf jeden Fall ziemlich gut kennen. Eine Frau, die in dem Roman 30 wird, und auf der Suche nach dem „Guten-Leben“ ist. Wir sehen ihr beim Lieben, Arbeiten, Denken, Diskutieren, Feiern, Urlaub-machen, Essen, Aufräumen, Kämpfen, …, zu. Bei Ihren Triumphen aber auch beim Scheitern vor allem an sich selbst und Ihren Ansprüchen.

Das alles macht sie unglaublich menschlich, sympathisch und greifbar. Ich habe sie sehr gerne durch Ihren Alltag begleitet. Nicht zuletzt Ihre große Empathie und Solidarität mit den Schwachen, Ihr Wille für eine andere, bessere Gesellschaft einzutreten, hat mich sehr für Sie eingenommen.  

Ein schönes Buch über das „zu Hause-sein“ gerade auch in „lock-down-Zeiten“.

„Bei mir zuhause“, Paulina Stulin
Jaja Verlag, 30. September 2020
600 Seiten
35,- Euro

https://www.jajaverlag.com/bei-mir-zuhause/