Ein Frühlingskränzchen, das weiter wächst

Wenn Ihr jetzt in den Wald geht, könnt Ihr fast überall am Wegesrand sehen, wie der Gundermann seine kleinen, violetten Blüten der Sonne entgegenreckt. Die Blütezeit dauert von März bis in den Juni. Der Gundermann wird auch Erdefeu genannt, da er seine langen Triebe am Boden entlang kriechen lässt. Die Gundelrebe, wie der Gundermann auch genannt wird, wächst mit Vorliebe auf feuchten Böden. Man findet sie an Mauern, Zäunen, unter Hecken, auf Wiesen und an Wegrändern.
Ich habe eine Idee aus dem schönen Buch „Meine Heilpflanzenschule“ von Ursel Bühring aufgegriffen und mir aus den langen Trieben der Gundelrebe einen Kranz gewunden. Diesen habe ich in ein Schälchen gelegt, dessen Boden ich mit Wasser bedeckt habe. Der Kranz wächst, wie im Buch beschrieben, ungestört weiter und wird so immer üppiger. Heute habe ich Ihn in auf die Erde in einen Blumentopf gesetzt. So soll aus dem Kränzchen eine Ampelpflanze werden, „die ihre meterlangen Triebe über den Topfrand baumeln lässt …“
Ich bin gespannt, ob das klappt.

Demnächst werde ich ausführlich, in einem Pflanzenporträt, über die Gundelrebe schreiben.